Empfehlungen für den Projektstart / Wichtige Einstellungen

settings
designer
best-practice

#1

Um Ihnen einen möglichst einfachen Einstieg in das Produkt zu ermöglichen, haben wir versucht den iNOW Client so zu gestalten, dass er in weiten Bereichen selbsterklärend ist, Zusätzlich steht Ihnen eine Vielzahl von YouTube Videos zur Verfügung, in der Abläufe im Zusammenhang erklärt werden.
Viele wiederkehrende Arbeiten werden hierbei auch durch Assistenten unterstützt.

Wenn Sie den iNOW UI Client getestet, und sich dafür entschieden haben, damit ihre Anwendung zu modernisieren und die Weiterentwicklung voranzutreiben, dann wird es Zeit ein entsprechendes Projekt aufzusetzen, besonders wenn dann mehrere Designer im Team zusammenarbeiten sollen.

Projektstart

Aus unserer Projekterfahrung heraus empfehlen wir zunächst eine “Kennenlernphase” des iNOW Designers und seiner Möglichkeiten. Dazu gehört nach unser Meinung auch eine Prototyping-Phase, in der Sie verschiedene Designmöglichkeiten für Ihre Bildschirme testen und sich dann im Team (u.a. auch mit Key Usern) besprechen und für die beste Variante entscheiden sollten. Hierbei sollte ein verbindlicher Design Guide erstellt werden, an den sich alle Designer halten.

Der iNOW Designer unterstützt Sie hierbei mit zentralen Designereinstellungen, die für alle Designer identisch sind.

Farben

Eine der wichtigsten Entscheidungen ist die Farbgebung. Hiermit ist nicht nur die (offensichtliche) Farbgestaltung von Headern in Firmenfarben gemeint, sondern, was zunächst mal trivial klingen mag, vor allem die eigentliche Schriftfarbe. Auf dem Greenscreen gab es da Vorgaben von der IBM, an die man sich guten Gewissens halten konnte (z.B. Schrift ist grün, Optionen blau etc.).
Von einer 1:1 Umsetzung der Farben ist hierbei abzuraten, da unter Windows zunächst mal alle Schriften schwarz sind, ein zu buntes Bild einer gelungenen UI daher nicht unbedingt zuträglich ist.

In den Designereinstellungen gibt es hierzu die Möglichkeit den Designer anzuweisen, bei der Erstgenerierung eines Bildschirms alle Farben zu ignorieren und die Standardschriftfarbe (schwarz) für die Elemente zu verwenden.

Jetzt gibt es natürlich Signalfarben, die bei bestimmten Feldern oder Texten auf etwas hinweisen sollen.
Damit diese Verwendung finden, gibt es beim FlexLabel und dem FlexEdit die Eigenschaft UseDynamicColor. Wenn Sie diese auf True setzen, dann wird die Farbe aus dem GreenScreen verwendet, wobei eine Umsetzung anhand der oben sichtbaren Farbtabelle erfolgt.
Ausserdem können die Farben natürlich per Scripting gesetzt werden.